Ostergebäck: Landessiegerinnen punkten mit naturbelassen Zutaten gegen industriellen Einheitsgeschmack

Gutes Ostergebäck darf bei der traditionellen Osterjause nicht fehlen.

Ostergebäck Steiermark Landessieger

Geschmackliche Vielfalt in feinen Nuancen mit regionalen, unverfälschten Zutaten. Das ist das große Plus der Backkunst steirischer Bäuerinnen. Bei der Landesprämierung Osterbrot 2021 zeigten sie ihr Können, die Expertenjury zeichnete sechs Brotbäckerinnen mit den begehrten Landessiegen aus. Mit ihrer Handwerkskunst und ihren kreativen Ostergebäcken setzen sie einen Gegentrend zum industriellen Einheitsgeschmack.

Nach 80 Kriterien testet die Fachjury die eingereichten Köstlichkeiten. Geprüft werden insbesondere Aussehen und Gestaltung, Oberfläche und Kruste, Lockerung und Kaubarkeit sowie Geruch und Geschmack. Bei den kreativen Gebäcken für Ostern wurden auch Kreativität und Idee bewertet.

Für die Konsumenten sind die ausgezeichneten Osterbrote an der Prämierungsschleife erkennbar, die am jeweiligen Produkt angebracht ist. So steht beispielsweise auf der Prämierungsschleife eines Osterbrotes der Landessiegerinnen Landesprämierung Osterbrotprämierung 2021.

Die heimischen Bäuerinnen und Bauern backen die besten Osterbrote, saftigsten Osterpinzen, kreativsten Ostergebäcke sowie erstklassige Buschenschank-Gebäcke. Auch gefüllte Germgebäcke groß oder klein haben bei uns in der Steiermark eine lange Tradition. Die Bevölkerung kann sich auf erstklassige Osterbrote freuen, denn dieser landesweite Wettbewerb hebt trotz hohem Niveau die Qualität – das ist auch am Gaumen spürbar.

gratuliert Landwirtschaftskammer-Vizepräsidentin Maria Pein den Landessiegern (PDF) sowie den insgesamt 36 Teilnehmern, davon 4 land- und ernährungswirtschaftliche Fachschulen. Sie haben insgesamt 111 Proben eingereicht, das ist bisheriger Rekord.

Das beste Ostergebäck

  • Die Kategorie „Klassisches-traditionelles Osterbrot“ gelang mit dem „Steilen Osterbrot“ Viktoria und Bernhard Malli vom steilsten Weingut Österreichs in Kitzeck der Durchbruch an die absolute Spitze.
  • Die arrivierte Gebäckspezialistin Eva Zach aus Pertlstein bei Fehring ging in der Kategorie „Osterpinze“ als klare Siegerin hervor.
  • Die erfolgsverwöhnte Eggersdorfer Brotbäuerin Franziska Hiebaum katapultierte sich in der Kategorie „Kreative Osterbrote“ mit ihren prachtvollen, gebackenen Lämmern auf das Landessiegerstockerl.
  • In der neuen Kategorie „Buschenschank-Gebäck“ machte die Grottenhoferin Margit Neubauer-Klampfer mit ihrem köstlichen, klassischen Apfelkuchen das Rennen.
  • Erstmals geht ein Landessieg an die Fachschule für Land- und Ernährungswirtschaft Schloss Stein in Fehring: Sie holten den Landessieg für ihren Schloss Steiner Nusszopf in der neuen Kategorie „Gefüllte Germgebäcke Groß“.
  • Sabine Piniel aus Mattersburg im Burgenland gewann mit ihren hervorragenden, perfekten Topfengolatschen in der ebenfalls neuen Kategorie „Gefüllte Germgebäcke Klein“.

Osterbrot und Gebäcke der Bäuerinnen bleiben lang frisch

Das runde, leicht süßliche oder regional auch ungesüßte Osterbrot ist eine typisch steirische Spezialität mit einem besonderen Geschmack. Es ist mürb, saftig und bleibt lange frisch. Es besteht ausschließlich aus natürlichen Zutaten wie Mehl, Hefe, Milch oder Wasser, Schweineschmalz, etwas Zucker und Anis, die den guten Geschmack ausmachen.

betont Vizepräsidentin Maria Pein.

Wir haben die Landesprämierung aufgrund des großen Interesses um die Kategorien der „Gefüllten Germgebäcke in Groß und Klein“ erweitert, um diese traditionellen Gebäcke noch besser ins Rampenlicht stellen zu können. Diese Gebäcke werden mit frischen Eiern aus der Region, mit Butter und mit Milch hergestellt. Und die Füllungen sind überaus kreativ und reichen von einer Käferbohnenfülle bis hin zu einer Weißmohnfülle. Der exzellente Geschmack und das meisterhafte Aussehen überzeugten die Fachjury.

betont Landesbäuerin Gusti Maier. In diesen neuen Kategorien wurden gleich 36 Proben eingereicht. Verkostungsleiterin Eva Maria Lipp:

So gab es neben den wirklich sehr klassischen Gebäcken wie Mohn- oder Nussstrudel, Topfentascherl und Nusskipferl besonders interessante und kreative Formen wie Zupfkuchen, Kranzkuchen, gedrehter Mohnzopf oder Osterkipferl mit Kletzenfülle, Zimt-Nuss-Locke bis hin zur Steirerwuchtl.

Gegentrend zum industriellen Einheitsgeschmack

Während industriell hergestellte Osterbrote bis zu 30 Zutaten haben, darunter Konservierungsstoffe und Geschmacksverbesserer, bereiten Bäuerinnen diese aus sechs (ungesüßtes Osterbrot) bis acht naturbelassen Zutaten (gesüßtes Osterbrot) aus der Region zu. Diese Besonderheiten machen den hervorragenden Geschmack aus:

  1. Die individuellen Zutaten der Osterbrotbäckerinnen sind je nach Region und Tradition sehr unterschiedlich.
  2. Meist handelt es sich um Hausrezepte. Osterbrot wird durchaus auch mit Wein, Gewürzen und Zucker aufgewertet. Die Bäuerinnen verwenden in erster Linie Butter aber auch Schmalz, frische Milch und frische Eier aus der alternativen Haltung.
    Jeder Teig wird nach individuellen Rezepten hergestellt, daraus ergeben sich die individuellen Geschmacksnuancen.
  3. Auch die Öfen beeinflussen den Geschmack der Osterbrote, verwendet werden auch Holzbacköfen.
  4. Die höchste Form der Backkunst, an Formvollendung sowie Schönheit zeigen die Bäuerinnen in der Kategorie „Innovative, kreative Osterbrote“.
  5. Besonders innovativ sind auch die Buschenschenker: Handgemachte Süßspeisen wie Apfelkuchen, Spagatkrapfen und Co. überzeugten die Jury.
  6. Keinen Einheitsbrei gibt es bei den gefüllten großen und kleinen Germgebäcken. Diese sind handgemachte, mit geschmacklich abgestimmten Füllungen, welche die Industriebäckereien niemals bieten können. Da schmeckt ganz Österreich und weit darüber hinaus ganz gleich.

Foto (c) LK Steiermark / Alexander Danner

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here