Feuerwerke emittieren laut Studie große Schadstoffmengen

Der Österreichische Verein für Kraftfahrzeugtechnik (ÖVK) hat eine Studie mit den Schwerpunkten Partikel- und gasförmige Emissionen und Immissionen, Lärmemissionen, Gesundheitsgefährdung, Tier- und Umweltbelastung sowie Sicherheitsaspekten bei Feuerwerken durchgeführt. Feuerwerke sind zwar besonders schön anzusehen und ein wichtiger Bestandteil vieler Bräuche, dennoch sind Feuerwerke eine große Belastung für Gesundheit und die Umwelt .

Partikelemissionen aus Feuerwerken in Deutschland

In Deutschland sind die Partikelemissionen aus Feuerwerken derzeit so hoch wie die gesamten Feinstaub-PM10-Abgasemissionen aller Fahrzeuge. Da Feuerwerke meist zu Silvester abgebrannt werden, kann man sagen, dass in Deutschland in einer Nacht so viele Partikel durch Feuerwerke ausgestoßen werden wie von allen Fahrzeugmotoren in einem ganzen Jahr.

Situation in Österreich

In Österreich ist die Lage ähnlich wie in Deutschland. Auch bei uns emittieren Feuerwerke mehr Partikel als alle Nutzfahrzeuge zusammen.

Der ÖVK sieht einen Widerspruch, die Partikelemissionen der Fahrzeugmotoren durch Errichtung von Umweltzonen und Verschärfung der Abgaslimits zu bekämpfen, aber dieselbe Menge Partikel mit noch toxischeren Inhaltsstoffen in die Atmosphäre freizulassen und ist der Ansicht, dass die derzeit umweltschädlichen Feuerwerke durch umweltfreundlichere ersetzt werden müssen.

Anlass für diese Studie war eine Meinungsumfrage, die der Österreichische Verein für Kraftfahrzeugtechnik (ÖVK) Ende Jänner 2013 unter seinen Mitgliedern gestartet hat. Gefragt wurde:

Umfrage: Soll man Silvesterfeuerwerke in Zukunft verbieten, einschränken oder weitermachen wie bisher?

  • Rund 90% der Teilnehmer waren für das Verbieten oder Einschränken des Silvesterfeuerwerks
  • Rund 10% der Meinungen waren für das Weitermachen wie bisher

Lärm- und Sicherheitsproblematik bei einem Feuerwerk

Lärm Sicherheit Feuerwerke
Oft wird mit pyrotechnischen Produkten wie Feuerwerke und Böller fahrlässig umgegangen. So explodierte beispielsweise im November in den Händen eines Fußballspielers in Bruck / Mur ein Böller. Das Feuerwerk auf diesem Foto wurde zumindest in einem abgesperrten Bereich von Experten gezündet.

Neben den Schadstoffemissionen führt die Studie auch die Lärm- und Sicherheitsproblematik bei Feuerwerken an. So sei eine eine unsachgemäße Verwendung von Feuerwerkskörpern praktisch nicht vermeidbar – Zwei Drittel der Pyrotechnik-Opfer zu Silvester sind unter 25 Jahre alt. Das nicht nur der Einsatz von Böller & Co gefährlich ist, zeigte die Explosion mit einem großen Knall in Pretal bei Kapfenstein. Bei diesem tragischen Vorfall waren zwei Männer getötet worden, weil in einem Wirtschaftsgebäude Böller gebastelt wurden und dabei etwas schief gegangen ist.

Die Sicherheitsvorschrift „Verwendung nur im Freien“ lässt die Tierwelt völlig unbeachtet.  So werden von Tieren nicht nur der Lärm als Gefahr wahrgenommen, auch Lichteffekte treiben Vögel und andere Tiere in die Flucht in der Dunkelheit. Sie verirren sich, sterben erschöpft und unterkühlt oder prallen in der Dunkelheit gegen Türen, Scheiben und Wände. Jedes Jahr werden Tausende Tiere, auch Haustiere, verletzt, vermisst, gequält, getötet. Aus diesem Grund rufen auch Tiermagazine wie Planet Hund dazu auf, zu Silvester auf Feuerwerke zu verzichten. Ein weiteres Beispiel:
Pferde können Geräusche bis auf eine Entfernung von mehr als 4 Kilometern noch wahrnehmen. Ungewohnte Geräusche in der Nähe, die sie nicht zuordnen können, sind für Pferde besonders unangenehm. Außerdem sind sie Fluchttiere, die versuchen, stressauslösenden Situationen auszuweichen. Für ein Pferd im Stall ist dies unmöglich, so dass sich Stress durch Geräuschbelastung besonders stark auswirkt.

Bei lärmempfindliche Bevölkerungsgruppen kann der Lärm Stressreaktionen des ganzen Organismus auslösen. Österreichische HNO-Ärzte warnten laut der Studie 2005, dass die Zahl der Ohrgeräusche (Tinnitus), Knall- und Explosionstraumata zu Silvester zehnmal höher als sonst war. Rund 1000 Menschen tragen in Österreich Jahr für Jahr schwere Hörschäden durch Silvesterböller.

Link:

Umfassende Studie über die Auswirkung von Feuerwerken als PDF ansehen

Quelle: VKÖ

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here