S 7 Fürstenfelder Schnellstraße: Spatenstich für den Abschnitt Ost nach Ungarn

Die S 7 Fürstenfelder Schnellstraße verläuft künftig vom Knoten Riegersdorf (A 2) über Fürstenfeld bis zur Staatsgrenze bei Heiligenkreuz.

S 7 Fürstenfelder Schnellstraße.

Am 29. September fiel mit einem Spatenstich der offizielle Startschuss für den Abschnitt Ost, den zweiten Teil der S 7 Fürstenfelder Schnellstraße. Dieser schließt an den ersten, im September 2018 gestarteten, Abschnitt West an und führt über knapp 14 Kilometer von Dobersdorf bis Heiligenkreuz an die ungarische Grenze.

Diese wichtige Straße stärkt den Wirtschaftsstandort und sorgt für Arbeitsplätze in der Region. Mit der S7 gelingt es, die Steiermark besser mit dem Burgenland und Ungarn zu vernetzen, das schafft neue Perspektiven, gerade jetzt in dieser schwierigen Zeit ist das ein schönes, positives Signal für uns alle.

so Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer.

Knoten Riegersdorf bindet S7 an A2 an

Seit September 2018 errichtet die Asfinag die S 7, gestartet wurde mit dem Knoten Riegersdorf, der künftigen Anbindung der S 7 an die A 2 Südautobahn. Die weiteren großen Schritte waren die Klappbrücken über Lahnbach und Lafnitz sowie der Tunnel Rudersdorf, dem Herzstück der neuen Schnellstraße.

S 7 Fürstenfelder Schnellstraße: Abschnitt West

Der 14,8 Kilometer lange Abschnitt West führt vom Knoten Riegersdorf bis Dobersdorf ins Burgenland. Die Trasse verläuft in Richtung Osten nördlich der Siedlungsbereiche von Großwilfersdorf, Altenmarkt und Fürstenfeld. Im Anschluss an das Tunnelportal Rudersdorf schließt die Trasse an den Ostabschnitt an. Errichtet werden zwei Fahrstreifen je Richtung (Gesamtbreite 28 Meter), zwei Tunnel (Unterflurtrasse Speltenbach mit ca. einem Kilometer, Tunnel Rudersdorf mit etwa drei Kilometer), insgesamt 24 Brücken zwischen zehn und fast 200 Metern Länge sowie Lärmschutzmaßnahmen im Ausmaß von 14.000 Quadratmetern. Die Investition beläuft sich auf etwa 550 Millionen Euro.

Der Abschnitt West wird wie geplant Ende 2023 für den Verkehr freigegeben, der Abschnitt Ost etwa ein Jahr danach Ende 2024. Die Gesamtinvestition für die S 7 beträgt etwa 760 Millionen Euro.

S 7 Fürstenfelder Schnellstraße: Abschnitt Ost

Mit einer durch die Corona-Pandemie verursachten Verzögerung kann jetzt aber auch der zweite Teil der S 7 gestartet werden. Insgesamt beträgt die Investition für diesen Abschnitt etwa 210 Millionen Euro. Die fast 14 Kilometer bis zur Staatsgrenze sind in vier einzelne Abschnitte aufgeteilt.

  • Drei Großbrücken von Dobersdorf bis zum Limbachtal: Die ersten sichtbaren Bauten entstehen ab sofort zwischen Dobersdorf und dem Limbachtal. Drei Brücken mit 180 bis 290 Meter Länge werden bis Juli 2023 errichtet. Alle Brücken werden im sogenannten Taktschiebeverfahren errichtet, das bedeutet, die Brückenabschnitte werden vor Ort betoniert und dann eingeschoben. Das Verfahren hat mehrere Vorteile, insbesondere garantiert es kurze Transportwege, also eine geringe Verkehrsbelastung während der Bauzeit.
  • Unterflurtrasse und Anschlussstelle Königsdorf: Mit dieser fast 700 Meter langen Unterflurtrasse zwischen Eltendorf und Königsdorf wird die B 65 Gleisdorfer Straße unterfahren. Etwa 340 Meter nach dem Südportal entsteht die Anschlussstelle Königsdorf, die diese Region voll an die S 7 anschließt. Beide Bauwerke werden bis April 2023 fertiggestellt sein.
  • Freiland und Wildquerungen: Im Frühjahr 2022 starten die Arbeiten an den beiden größten Bereichen des Abschnittes Ost. Bis Dezember 2024 werden die Freilandstrecken ab dem Tunnel Rudersdorf bis zur Staatsgrenze sowie zahlreiche kleinere Brücken, die Anschlussstelle Heiligenkreuz inklusive zwei Rastplätzen und zwei Wildquerungen mit 35 beziehungsweise 80 Meter Länge errichtet. Dieser längste Teil des Abschnittes Ost, unterteilt in zwei eigene Baulose, bedeutet eine Investition von etwa 140 Millionen Euro.

Landeshauptmann-Stellvertreter Anton Lang:

Wir sehen mit Freude, wie diese Schnellstraße jetzt seit zwei Jahren permanent wächst und freuen uns bereits darauf, wenn sie unsere zwei Bundesländer noch stärker zusammenwachsen lässt – für die Menschen, für die Wirtschaft, für mehr Sicherheit auf den Straßen.

Im Zuge der Errichtung der Schnellstraße wurden als Ausgleichsmaßnahmen für Flora und Fauna 14 Amphibienlaichgewässer angelegt, etwa 18 Hektar Wiesen als Ausgleichsfläche sowie 24 Hektar Brachland gesichert. Waldverbesserungsmaßnahmen im Ausmaß von mehr als 100 Hektar mit 50.000 neu gepflanzten Bäumen umgesetzt, etwa 200 Fledermausnistkästen und zehn Schwarzstorchhorste bereitgestellt.

Landeshauptmann Hans-Peter Doskozil:

Ich bin sehr froh darüber, dass der Bau der S 7 nach einigen Verzögerungen jetzt so zügig vorangeht. Die S 7 bringt mehr Lebensqualität, mehr Verkehrssicherheit und eine enorme Entlastung der Anrainer entlang der Bundesstraße. Besonders wichtig für mich ist, dass durch diese neue Verkehrsachse das südlichste Burgenland auch als Wirtschaftsstandort deutlich gestärkt wird – das bringt Rückenwind für neue Betriebsansiedlungen, neue Arbeitsplätze und die Entwicklung der gesamten Region.

Link

www.asfinag.at

Foto © Asfinag

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here